Essay: “Ephemere Bilder in Zeiten des Coronavirus”

In Zeiten der SARS-CoV-2-Pandemie verlagert sich das öffentliche Leben weiter in die digitale Welt. Neben neuen Motiven entstehen auch andere Kommunikationsformen, von den leeren Plätzen bis zu digitalen Klima-Streiks. Diese Bilder erreichen einerseits eine große Öffentlichkeit, verschwinden aber teils ebenso rasch wieder. Die materiellen Ephemera der Pandemie werden längst von Museen weltweit gesammelt, aber auch für die digitalen Bilder stellen sich Fragen nach ihrer langfristigen Speicherung. In einem Beitrag zum Blog des Zentralinstituts für Kunstgeschichte, München, haben Ursula Ströbele (Studienzentrum zur Kunst der Moderne und Gegenwart, ZIKG) und Steffen Haug einige dieser Bilder kommentiert. 


You may also like...