„Vous faites comme vous voulez“ Der Künstler Issa Samb aus Senegal in einer Ausstellung von Antje Majewski im Hamburger Bahnhof Berlin

Filmstills aus der Videoarbeit „La Coquille. Conversation entre Issa Samb et Antje Majewski“ (2010), 
https://vimeo.com/41850322, zuletzt aufgerufen am 10. April 2019

Seit der Ausstellung „Hello World. Revision einer Sammlung“ im Jahr 2018 hat der Hamburger Bahnhof Berlin es zu seinem Ziel erklärt, sich verstärkt mit einer „globalisierten Perspektive“ in zeitgenössischer Kunst und Kunstgeschichtsschreibung auseinanderzusetzen. Bis zum 12. Mai 2019 ist dort nun eine Ausstellung zu sehen, die sich mit Fragen des Verhältnisses von Menschen zu ihren Lebensräumen, zu nicht-menschlichen Lebewesen und Objekten in unterschiedlichen Regionen der Welt befasst. Ihr Titel stellt weniger eine Frage, als dass er eine Anleitung verspricht: „How to talk with birds, trees, fish, shells, snakes, bulls and lions“. Der Wandtext am Eingang kündigt an, dass es in dieser Ausstellung um Orte geht, die durch „kapitalistische und kolonialistische Eingriffe oder andere durch Menschen verursachte Schäden“ gefährdet sind oder zerstört wurden, um von „feministischen, dekolonialisierenden, situationistischen Standpunkten“ Vorschläge für ein „radikal antikapitalistisches Zusammenleben von Menschen, anderen Lebewesen und Materie“ zu präsentieren.

Im Zentrum steht die Künstlerin Antje Majewski (*1968 in Deutschland), die gemeinsam mit den Kuratorinnen Ina Dinter und Aleksandra Jach das Konzept der Ausstellung entwickelt hat. Ausgehend von ihren Begegnungen und Beziehungen hat MajewskiKünstlerinnen und Künstler aus acht Ländern – Brasilien, China, Frankreich, Kolumbien, Kamerun, Polen, Senegal und Ungarn – eingeladen, an dieser Ausstellung teilzunehmen. Dass diesen Künstlern innerhalb der Ausstellung nicht derselbe Status zukommt wie ihr selbst als Künstlerin, wird gleich am Eingang deutlich gemacht: Es handelt sich um eine Ausstellung „von Majewski mit“ den eingeladenen Künstlern, die sodann alphabetisch aufgelistet werden. Majewski nimmt eine übergeordnete Rolle ein, indem sie einerseits das kuratorische Konzept mitentwickelt und andererseits als Künstlerin in ihren eigenen Malereien und Videoarbeiten viele Beiträge der eingeladenen Künstler aufgreift, kommentiert, kontextualisiert oder erweitert.

Issa Samb (1945-2017) aus Senegal kommt in dieser Konstellation eine besondere Rolle zu, mit der sich die folgenden Überlegungen befassen. Ein Besuch von Antje Majewski bei ihm in Dakar im Jahr 2016 wird im einleitenden Wandtext als Ausgangspunkt des gesamten Projekts dargestellt. Während Issa Same vor allem in den letzten Jahren seines Lebens international an Sichtbarkeit gewonnen hat – etwa durch seine Teilnahme an der documenta 13 in Kassel im Jahr 2012 oder seine erste Einzelausstellung in Europa, die das Office for Contemporary Art Norway in Oslo im Jahr 2013 präsentierte –, ist er in Senegal unter dem Namen Joe Ouakam bereits seit den 1970er Jahren als Künstler bekannt. Er war ein zentrales Gründungsmitglied des interdisziplinären Kollektivs Laboratoire Agit’Art, das sich 1974 in Senegal zusammenfand. Durch performative, vergängliche, auf die eigene Gesellschaft fokussierte Kunstformen hob sich das Laboratoire von der offiziellen Kunstszene Senegals jener Zeit ab, die unter der Regierung Léopold Sédar Senghors seit Erlangung der Unabhängigkeit von Frankreich im Jahr 1960 staatlich gefördert wurde und sich auf Malerei und Tapisserie spezialisierte. Issa Samb lebte und arbeitete in einem Hof inmitten von Dakar-Plateau, dem ehemaligen kolonialen Stadtkern der senegalesischen Hauptstadt. Bis zum Tod des Künstlers im Jahr 2017 befanden sich dort in variabler Anordnung eine Vielzahl an gefundenen Objekten und künstlerischen Arbeiten, Überbleibsel vergangener Performances und Material für kommende Aktionen. Aufgrund des vergänglichen, performativen und kollektiven Charakters von Issa Sambs künstlerischer Praxis lässt sich diese nach seinem Tod kaum jenseits der Blickweisen und Interpretationen anderer präsentieren. Wie und aus welchen Perspektiven sein künstlerisches Werk heute erinnert, dokumentiert und in das Format westlicher Ausstellungen zeitgenössischer Kunst übersetzt werden kann, wird dabei zu einer sensiblen Frage –wandte sich Samb selbst doch gegen das Prinzip der Musealisierung und Konservierung. 

Der erste Raum der Ausstellung im Hamburger Bahnhof ist dem heute abgerissenen Hof von Issa Samb gewidmet. Im Begleitheft wird beschrieben, dass er „an die Aura dieses Ortes [erinnert]“. Es soll also weder um eine Rekonstruktion noch eine Dokumentation des Hofes gehen, sondern um eine Erinnerung an diesen. Die Gestaltung des Ausstellungsraums hat Majewski gemeinsam mit Issa Sambs Mitarbeiter Abdoulaye Ba und seinem Schüler Ican Ramageli realisiert. Das erste Exponat, auf das die Besucherin stößt, ist eine Seeschnecke, die in einer Glasvitrine auf weißem Sockel präsentiert und als deren Besitzerin Majewski genannt wird – dieselbe Seeschnecke, die als Titelmotiv auf den Publikationen der Ausstellung abgebildet ist. Daneben befindet sich eine großformatige Projektion einer Videoarbeit über Sambs Hof. Während auf dem an der Wand angebrachten Schild Majewski und Samb als Ko-Autoren dieser Arbeit angegeben werden, ist im Begleitheft nur von „Majewskis Film“ die Rede. Darüber hinaus sind in diesem Raum Malereien und Objekte von Issa Samb, Ican Ramageli und Alioune Diouf zu sehen. Eine mit reproduzierten Buchseiten und Dokumenten aus Sambs Hof beklebte Wand steht, wie im Begleitheft erklärt wird, in Zusammenhang mit einer Intervention des Künstlers Pawel Freisler. Die unterschiedlichen Beiträge fügen sich in diesem Raum zu einer vielschichtigen Präsentation zusammen, in der Erinnerungen an Issa Sambs künstlerische Praxis sich von einerWeiterführung derselben nicht  klar abgrenzen lassen, unterschiedliche Stimmen ineinander zu fließen scheinen und die Rolle von Issa Samb zuweilen verschwimmt. Eine detaillierte Vermittlung der Zusammenhänge der Entstehung dieses Raumes sowie der gezeigten Videos und Informationen über die Rolle, die Samb darin spielte, wären hier nicht nur interessant, sondern vielmehr eine notwendige Voraussetzung, um das Gezeigte interpretieren zu können.

Filmstills aus der Videoarbeit „La Coquille. Conversation entre Issa Samb et Antje Majewski“ (2010), 
https://vimeo.com/41850322, zuletzt aufgerufen am 10. April 2019.

Eine Videoarbeit mit dem Titel „La coquille. Conversation entre Issa Samb et Antje Majewski“, die im Jahr 2010 bei Majewskis erstem Besuch in Dakar entstanden ist, stellt sich als Schlüsselszene der Begegnung von Majewski und Samb heraus. Die 58minütige Videoarbeit zeigt die beiden Künstler, die einander in Sambs Hof an einem Tisch im Schatten der Bäume gegenübersitzen. Majewski wendet sich mit einer Auswahl von mitgebrachten Objekten aus verschiedenen Regionen der Welt an Issa Samb und fragt ihn, ob ihnen „eine bestimmte Art von Magie, die [sie] nicht lesen kann“ innewohne, ob es etwas in ihnen gebe, „das [sie] nicht versteht“. Issa Samb entwickelt ausgehend von diesen Objekten Überlegungen über die Globalisierung. Ein kleines Objekt aus China beispielsweise, das schnell kaputt gehe und gehen müsse, gebe, so Issa Samb, Auskunft über die kapitalistische Entwicklung Chinas und der gesamten Welt. Auf diese Überlegungen hin fragt Majewski Issa Samb, ob sie nun auf die Seeschnecke als das einzige mitgebrachte Objekt aus Afrika zu sprechen kommen könnte. „Vous faites comme vous voulez“ – „Machen Sie so, wie Sie wollen“, antwortet Issa Samb und gibt die Gesprächsführung damit an Majewski zurück. Ab diesem Moment fokussiert die Kamera auf Majewski, die die Seeschnecke an ihr Ohr hält und persönliche Assoziationen formuliert. Als sie die Empfindung einer Verbindung zum Meer beschreibt und im Bereich ihres Solarplexus verortet, fordert Samb sie auf, mit ihrer Hand auf diese Stelle zu drücken. Bald darauf verschwimmt das Bild, der Bildschirm wird schließlich schwarz und nur ein schweres Atmen von Majewski ist noch zu hören.

An dieser Darstellung eines Trancezustands, der durch die Konzentration auf eine Seeschnecke herbeigeführt wird, scheint Issa Samb nicht maßgeblich beteiligt zu sein. Das Verständnis von den Dingen, das Majewski, wie sie einleitend schildert, bei Samb erlernen möchte, führt sie letztendlich selber vor. Während sein aktiver Beitrag in diesem Video darin besteht, ausgehend von Objekten über Globalisierung zu reflektieren, lenkt Majewski das Gespräch in den Bereich der Magie, zu dem sie bei Issa Samb Zugang zu finden hofft. Vorstellungen eines magischen Verständnisses von den Dingen im subsaharischen Afrika faszinieren westliche Intellektuelle, Künstler und Eskapisten seit der europäischen Kolonisierung der Welt als Ausweg aus einer in Europa erlebten Entzauberung.

Die Ausstellung im Hamburger Bahnhof sieht vor, dass Majewskis Perspektive im Zentrum steht. Sie wählt die beteiligten Künstlerinnen und Künstler aus und verarbeitet deren Beiträge in den eigenen. Bedürfte es jedoch nicht vielmehr eines dezentrierten Ausstellungskonzepts, um der „kollektiven“ Arbeitsweise und den „dekolonialisierenden Standpunkten“, die diese Ausstellung zu ihrem Ziel erklärt, gerecht zu werden? Ein Ausstellungskonzept, das die Arbeiten der eingeladenen Künstlerinnen und Künstler in den Vordergrund stellt, würde Raum für eine Vielzahl an unterschiedlichen Zugängen zu ihren wertvollen Beiträgen zu höchst aktuellen Themen bieten. Auch eine Ausstellung, die Künstlerinnen und Künstler aus acht Ländern einbezieht, kann einer „globalisierten Perspektive“ nicht näher kommen, wenn diese sodann zu Figuren in der Erzählung einer deutschen Künstlerin werden. 


You may also like...

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search