Krieg und Krise. Ein fataler Vergleich

Die „Vergleichskonjunktur“ in Zeiten der Pandemie ist unlängst durch Johannes Grave in den Blick genommen worden. Als eine der Besonderheiten des Diskurses beschreibt Grave die nur vermeintlich bestehende Widersprüchlichkeit der beständig erfolgenden Betonung einer Unvergleichbarkeit der Situation bei einer gleichzeitig exponentiell anwachsenden Zahl der tatsächlich angestellten Vergleiche. In dieser Dynamik findet sich, so Grave, die Unausgewogenheit zwischen „Informationsflut und Wissensmangel“ symptomatisch ausgedrückt. Von einer solchen ebenso zutreffenden wie allgemeinen Feststellung ausgehend können aus der Vielzahl der Vergleiche einzelne herausgegriffen werden. Auf ihre jeweilige Signifikanz hin betrachtet geben sie Tendenzen zu erkennen, die nicht unbedenklich sind. Ein Vergleich ist hier von besonderer Tragweite, und zwar der Vergleich der gegenwärtigen Krise mit dem Krieg.

Image: Detail of “Corona war” by Emad Hajjaj, Jordan, 2020. Accessed via Irancartoon.com

Anders als Grave noch feststellt, ist es längst nicht mehr allein der französische Staatspräsident Emmanuel Macron, der den ‚Krieg’ gegen das Virus ausgerufen hat. Dass sich der US-Präsident dem drastischen Ton der Worte seines Amtskollegen im Élysée-Palast nur allzu bereitwillig anschließt, darf nicht überraschen. Doch auch der portugiesische Finanzminister Mário Centeno spricht von einer Situation „ähnlich wie im Krieg” und Boris Johnson schwört die britische Bevölkerung ein auf die „Mobilmachung”, unterstützt von seinem Gesundheitsminister, der an Zeiten gemahnt „when our cities were pounded during the Blitz”. Selbst Angela Merkel, deren besonnene Rede sich sonst durch den Verzicht auf agitative Formeln auszeichnet, spricht von der „größten Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg”.

Die Analogie von militärischem Konflikt und den Bemühungen, die Ausbreitung des Virus einzuschränken und die Erkrankten zu behandeln, reagiert auf ebenjene durch Grave beschriebene topische Unvergleichbarkeit der Situation, die gerade deshalb in einem sich ständig steigernden Maße nach immer potenteren Vergleichswerten verlangt. Nun sind Vergleiche metaphorische Wortfiguren, beziehungsweise basieren Metaphern ihrerseits auf Vergleichen, in denen zwei Gegenstände oder Sachverhalte in Beziehung zueinander gesetzt werden. Dies geschieht mittels des sogenannten Tertium Comparationis, einer Eigenschaft, die beide gemeinsam haben und die als Vehikel fungiert, als Medium, das den Tenor, den in der Metapher transportierten Sinn, überträgt. Im vorliegenden Fall besteht der Tenor in der Notwendigkeit außergewöhnlicher Maßnahmen. Was aber ist das Terrtium Comparationis, das Vehikel, welches das Sprachbild trägt, das die dem Krieg angenäherte Krise darstellt?

Zunächst ist festzustellen, dass die meisten lebenden Europäerinnen und Europäer keine Vorstellung vom Krieg haben. Deshalb mutet es auch zynisch an, wenn unter dem Eindruck der gegenwärtigen Lage, die voreilig mit einem Kriegszustand gleichgesetzt wird, einmal mehr der Zusammenhalt der Europäischen Union infrage gestellt ist. Ohnehin scheint vergessen, dass es sich bei der Union vorrangig um ein Friedensprojekt handelt, das durchaus der Ökonomie (und Währung) als Struktur und auch Anreiz bedarf, sich aber nicht ausschließlich an wirtschaftlichen Erfolgen messen lässt. Tatsächlich hat die EU ihren primären Zweck, nämlich weitere Kriege zwischen europäischen Ländern zu verhindern, in verbaliter historischem Maße erfüllt, und zwar mittels der Partnerschaften eben jener Länder, die sich gegenwärtig einzig auf nationale Interessen besinnen, einander Ressourcen vorenthalten und auch nicht davor zurückschrecken, ihre Grenzen zu schließen. Derartige Entwicklungen werden nicht zuletzt durch eine martialische Rhetorik gerechtfertigt. Denn ein ‚Krieg’ ist gegen einen ‚unsichtbaren Feind’ nur schwer zu führen und bleibt auch in Anführungszeichen weiterhin vor allem als Auseinandersetzung zwischen Staaten denkbar.

Damit ist aber nicht bedeutet, das Vehikel, das als Vermittler des Vergleichs fungiert, sei das Wiedererstarken nationaler Autonomie. Die Renationalisierung der Politik europäischer Staaten richtet sich gegen die Lehren, die Europa aus den Katastrophen des 20. Jahrhunderts gezogen hat. Diese Entwicklung, die seit mehreren Jahren andauert, läuft Gefahr, durch die derzeitigen Geschehnisse noch einmal verstärkt zu werden. Es ist also die Bedrohung der bestehenden Ordnung, in der das Vehikel auszumachen ist, das Tertium Comparationis, welches die metaphorische Annährung von Krise und Krieg ermöglicht. Der Krieg fegt über Ordnungen hinweg und vermag, sie unwiederbringlich aufzulösen. In Europa sind die beiden großen Kriege des 20. Jahrhunderts 1914 und 1939 sogar eben dieser Kraft wegen teilweise phrenetisch willkommen geheißen und gefeiert worden. Beispielhaft sei aus Briefen zitiert, die Claus Graf Stauffenberg, immerhin später prominentester Akteur des militärischen Widerstands, in den ersten Wochen des Krieges von der Front aus schrieb. Geradezu feierlich stellte er fest, es sei „eindrucksvoll, den Dingen in ihrer aller einfachsten Form, in ihrem eigentlichen Wesen, aller Beigabe entkleidet, gegenüberzustehen,” und erkannte eben darin „das eigentümliche und alles andre überschattende und in sich einschließende am Krieg”. Was aus diesen Worten spricht, die wohlbemerkt keinen Einzelfall darstellen, ist eine Zivilisationsmüdigkeit, eine Sehnsucht nach vermeintlich unmittelbarer Erfahrung, eben „aller Beigabe entkleidet”. Wenn die Krise also als ‚Krieg’ bezeichnet wird, so ist es geboten, in Konsequenz auch die Idee des Krieges mitsamt ihrer Geschichte zu bedenken; zumal sie erkennen lässt, dass in der Furcht vor dem Zusammenbruch der Ordnung, die ja das Gleichnis diktiert, auch immer eine Sehnsucht nach ihrem Ende mitschwingt.

In dieser Hinsicht hat die Rede von der Krise als ‚Krieg’, die vor allem durch die Politik bemüht wird, eine aufschlussreiche Parallele in der Sprache der Bürgerinnen und Bürger. Es ist die apokalyptische Vision, die offen zu beschwören den zumindest für den Augenblick noch vorgeblich säkularen Politikern Europas nicht möglich ist (wenn der bayrische Ministerpräsident seine Ansprachen nunmehr auch mit den Worten „Gott schütze unsere Heimat” enden lässt). Längst aber hat die Apokalypse aus der Heilsgeschichte Eingang in den populären Diskurs gefunden, ist in Form von Filmen und Serien, Comics und Romanen in der Popkultur festverankert. Von hier wird sie in aktuellen Debatten bereitwillig als Referenz entlehnt. Ihre Validität resultiert aus ihrer kulturhistorischen Bedeutung und so lässt sich auch ihre quasi-religiöse Konnotation nicht ignorieren. Als Vorstellung bleibt die Apokalypse unweigerlich an die Hoffnung auf ein Heil geknüpft. Die Furcht vor dem Ende der Ordnung, von der auch sie bestimmt ist, ist einmal mehr untrennbar mit der Sehnsucht nach diesem verbunden, die sich nun endlich auch als eine Sehnsucht nach Erlösung zu erkennen gibt.

Der nicht minder apokalyptischen Rede vom ‚Krieg’ haftet demnach ein Heilsversprechen an. Indem sie eine Furcht schürt, suggeriert sie zugleich, dass die Bedrohung, die sie evoziert, zu überwinden sei. Damit stellt sich die Frage nach dem Wesen der in Aussicht gestellten Erlösung. Sie braucht nicht zwingend in dem permanenten Ausnahmezustand zu bestehen, vor dem Giorgio Agamben einmal mehr warnt und der angesichts der verfassungsrechtlichen Erosion, wie sie sich eben jetzt in Polen und Ungarn ereignet, bereits einzutreten scheint. Es reicht, dass die europäischen Staaten ein Szenario herbeireden, in dem ein ‚Heil’ nur noch in nationalen Lösungen gesucht werden kann, in dem also nicht weniger als die Ordnung eines geeinten Europas riskiert wird. Denn der Krieg ist in sich eine zu gewaltige Größe, um sie in eine metaphorische Beziehung zu zwingen. Anders ausgedrückt, es ist nicht möglich, vom Krieg zu sprechen und ihn nicht zu führen. In der Sprache des derzeitigen Diskurses aber gründen die Debatten der auf die Krise folgenden Zeit. Deshalb ist es unverzichtbar, zu verstehen, welche Positionen eingeschlossen sind in die Begriffe, die gebraucht werden, um das Unbeschreibliche zu beschreiben, und welche Vehikel die mitunter fatalen Sprachbilder bewegen, die diese Herausforderung zeitigt.


You may also like...