Author: Leena Crasemann

„Ubuntu“ als Möglichkeitsraum politischen Handelns für das Zukünftige? Über Felwine Sarrs „Afrotopia“

Ein kompromissloses Manifest ist Felwine Sarr mit dem Buch „Afrotopia“ gelungen, das 2016 erschien und seit diesem Jahr in deutscher und demnächst in englischer Übersetzung vorliegt. Fragt man sich, welche Leserschaft der Autor anspricht und vermutet aufgrund des vom Titel alludierten Themenhorizonts es adressiere allein diejenigen, die sich mit den Zukünften Afrikas befassen wollen, sei man zwar nicht enttäuscht, aber doch aufgefordert einige längere Blicke hinein zu werfen.

Museale Sehgewohnheiten irritieren? Anmerkungen zu zwei aktuellen Basler Ausstellungen.

Wie realisieren Museen heute ihre Ausstellungen, welche Displays, Formate der Vermittlung und textuellen Rahmungen wählen sie, um die Objekte und damit verbundenen Diskurse einem öffentlichen Publikum nahe zu bringen? Diese allgemeine aber ebenso grundlegende Frage stellt sich seitdem Objekte in privaten oder öffentlichen Institutionen präsentiert werden, unterliegt aber mehr denn je der Notwendigkeit einer umfassenden Reflektion – zumal in Zeiten einer kritischen Neuordnung der Institution Museum.

Tracey Emin’s Tent

In her artistic oeuvre, the British artist Tracey Emin explores existential issues, such as female sexuality and the sexually coded body, as well as the use of handicraft techniques such as sewing and weaving. Sewing, or more accurately appliquéing pieces of fabric onto an existing object, namely a tent, is the focus of Emin’s Everyone I Have Ever Slept With 1963–1995 (1995). The work is considered a turning-point in the Young British Artist’s career. The piece, also known as “The Tent” or “My Tent”, later entered the Charles Saatchi collection, but was destroyed in a warehouse fire in 2004.