Category: Critical Views

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nunc pharetra metus lectus, nec bibendum orci volutpat id. Vivamus iaculis mauris eu leo luctus, a posuere neque laoreet. Curabitur fermentum id ex quis pretium. Etiam volutpat risus eu tellus pellentesque facilisis. Morbi in mauris at urna ultricies vehicula.

Das Bild im digitalen Raum: Ein Kommentar zu W.J.T. Mitchells ›ästhetischer Distanzierung‹

In einem Interview vom 02. Mai 2020 widmet sich der Kunsttheoretiker W.J.T. Mitchell der Frage, was passiert, wenn wir Kunst im Internet anschauen. Er stellt die Hypothese auf, dass der Transfer von Kunst und Ausstellungen in digitale Medien je in Abhängigkeit zum Werk auf die Rezeption keinen entscheidenden Einfluss nähme und zugleich eine ästhetische Distanzierung ermögliche, die dem heutigen Gebot des social distancing entspreche. Aber was heißt das genau?

Krieg und Krise. Ein fataler Vergleich

Die „Vergleichskonjunktur“ in Zeiten der Pandemie ist unlängst durch Johannes Grave in den Blick genommen worden. Als eine der Besonderheiten des Diskurses beschreibt Grave die nur vermeintlich bestehende Widersprüchlichkeit der beständig erfolgenden Betonung einer Unvergleichbarkeit der Situation bei einer gleichzeitig exponentiell anwachsenden Zahl der tatsächlich angestellten Vergleiche. In dieser Dynamik findet sich, so Grave, die Unausgewogenheit zwischen „Informationsflut und Wissensmangel“ symptomatisch ausgedrückt. Von einer solchen ebenso zutreffenden wie allgemeinen Feststellung ausgehend können aus der Vielzahl der Vergleiche einzelne herausgegriffen werden. Auf ihre jeweilige Signifikanz hin betrachtet geben sie Tendenzen zu erkennen, die nicht unbedenklich sind. Ein Vergleich ist hier von besonderer Tragweite, und zwar der Vergleich der gegenwärtigen Krise mit dem Krieg.

The Rest is Not History

It takes a heart of stone to not be shaken by The Rest, Ai Weiwei’s second documentary about the ongoing refugee crisis. Premiered at the Copenhagen International Documentary Festival on 22 March 2019, this sobering cri-de-coeur received a standing ovation twice. We are here entrusted with a humbling dialogue with individuals we call refugees. As their own words and visages, silences and tears strike home their ordeal, salient is the cruelty – and absurdity – of not the war they escaped, but the inhumanity thrown in their face.